März

PSE Europe, München

Internationale Fachmesse für Polyurethan-Verarbeitung
26. bis 28. März
www.pse-europe.com

April

HANNOVER MESSE, Hannover

Die HANNOVER MESSE umfasst die Leitmessen Industrial Automation, Motion & Drives, Digital Factory, Integrated Energy, Industrial Supply, Research & Technology und ComVac
1. bis 5. April
www.hannovermesse.de

Logistics & Distribution, Zürich

Branchenevent für Intralogistik, Distribution und E-Logistik
10. und 11. April
www.easyfairs.com

Empack, Zürich

Branchenevent der Schweizer Verpackungsindustrie
10. und 11. April
www.easyfairs.com

DST – Dreh- und Spantage Südwest, Villingen-Schwenningen

Die Messe für Zerspanungstechnik
10. bis 12. April
www.dstsuedwest.de

Mai

PCIM, Nürnberg

Internationale Fachmesse und Konferenz für Leistungselektronik, Intelligente Antriebstechnik, Erneuerbare Energie und Energiemanagement
7. bis 9. Mai
www.pcim.de

SMTconnect, Nürnberg

Der Treffpunkt für die Community der Elektronikfertigung
7. bis 9. Mai
www.smt.mesago.com

T4M – Technology für Medical Devices, Stuttgart

Fachmesse für Medizintechnik
7. bis 9. Mai
www.t4m-expo.de

Pascal Blanc: «Die BLE.CH zeigt die ganze Wertschöpfungskette der spanfreien
Blechbearbeitung.»

Blech bearbeiten, umformen, verbinden

BERNEXPO AG
Mingerstrasse 6
CH-3014 Bern
www.ble.ch

Der Countdown läuft. Die neue Technologiefachmesse für die Metall- und Stahlbearbeitung BLE.CH öffnet vom 5. bis 7. März auf dem Messegelände in Bern ihre Tore. Maschinenbau sprach kurz vor ihrer ersten Ausgabe mit Pascal Blanc, Bereichsleiter Fachmessen – Industrie und Technik, BERNEXPO.

Herr Blanc, wir stehen kurz vor der Premiere der Messe BLE.CH, wie geht es Ihnen?
Pascal Blanc: Sehr gut, die Vorfreude ist gross. Die letzten Vorbereitungsarbeiten laufen, einige Elemente erhalten den finalen Schliff und die Besucherwerbung läuft auf Hochtouren.

Sind Sie startklar mit der BLE.CH?
Im grossen Ganzen liegen wir im Fahrplan. Letzte Detailklärungen, gerade für die Erstdurchführung, wird es wohl bis zur Türöffnung geben. Die grossen Aussteller werden demnächst mit dem Aufbau beginnen und dann geht es meistens schnell bis zum Messestart. Mit den ersten Maschinen-Exponaten wird es dann richtig erlebbar und darauf freuen wir uns.

Weshalb lohnt es sich, nach Bern zu reisen und die BLE.CH zu besuchen? Wie viele Aussteller werden auf der Messe vertreten sein?
Die Messe zeigt die ganze Wertschöpfungskette der spanfreien Blechbearbeitung. Sie ist fokussiert und wird interessante Anwendungen und Beispiele von Digitalisierung in der Blechbearbeitung präsentieren. Abgerundet wird die Veranstaltung von einem attraktiven Forumsprogramm und dem längsten Branchenstammtisch.
Dazu bietet Bern mit der zentralen Lage und der guten Erreichbarkeit den idealen Standort, um das persönliche Netzwerk zu pflegen und auszubauen.
Insgesamt erwarten wir, das Angebot von über 100 Ausstellern dem Fachpublikum präsentieren zu können. Wobei die Angebotsbreite und -tiefe gerade so entscheidend ist wie die reine Anzahl.

Wie sieht das bei den Besuchern aus?
Wir sind sehr positiv gestimmt und rechnen mit 6000 bis 8000 Fachbesuchern. So viel wie ich bis jetzt gesehen habe, präsentieren sich die Aussteller für verschiedene Besucherzielgruppen und Anwendungsgebiete sehr attraktiv. Ob vom Stahl-, Werkzeug- und Maschinenbau oder der Automobil- und Bahnindustrie bis hin zu handwerklichen Sparten und dem Baugewerbe ist für jeden viel Interessantes mit dabei. Und die Aussteller sind ihrerseits sehr ­aktiv im Einladungswesen für die Besucher, was uns noch mehr motiviert.

Können Sie noch etwas zum Messekonzept sagen? Was erwartet den Besucher?
Das Messekonzept wurde mit den Founders zusammen entwickelt. Diese stammen aus der Industrie und decken die Angebots- und Nachfrageseite ab. Dank dieser Kundennähe konnten wir Aussteller- und Besucherbedürfnisse direkt in das Konzept mit einfliessen lassen. Zentral sind dabei die Wertschöpfungskette, ergänzende oder periphere Technologien. Natürlich schauen wir auch über den Tellerrand hinaus und lassen uns von branchenfremden Veranstaltungen inspirieren.

Was werden die Highlights sein?
Die Aussteller präsentieren viele konkrete Anwendungen, während dem die Blechverarbeitungsbranche als Gesamtes aufzeigt, wie sie die Digitalisierung und Automatisierung in der Praxis umsetzt. Gerade diese beiden Prozessstufen sind für eine kleinere Anzahl von Unternehmen bereits Realität.

Und welches sind Ihre Highlights?
Ich freue mich auf die gesamte Fachmesse. Als neugieriger Mensch faszinieren mich vor ­allem die anwendungsorientierten Präsenta­tionen über mehrere Prozessschritte hinweg oder über den Einsatz von digitalen «Werkzeugen». Es begeistert mich, wenn Experten direkt aus der Praxis berichten. Zum Ausgleich, ungezwungenem Austausch oder Abschluss eines strengen und hoffentlich erfolgreichen Messetages suche ich dann den Branchenstammtisch auf. Da freue ich mich auf anregende Gespräche mit Besuchern und Ausstellern.

Im Industrie-Messen-Bereich in der Schweiz bewegt sich aktuell vieles. Wie beurteilen Sie das aus Ihrer Sicht?
Ich bin ganz klar davon überzeugt, dass Fachmessen weiterhin ihre absolute Daseinsberechtigung haben werden. Format und Inhalte werden sich verändern, das kann man bei anderen Ver­anstaltungen und Messethemen bereits sehr gut beobachten. Dies gibt neuen Raum und interessante Möglichkeiten. Diese Chance haben wir wahrgenommen und zusammen mit dem Markt etwas Neues entwickelt, was gut aufgenommen wird. Am Ende wird der Markt über den Erfolg jeder einzelnen Messe entscheiden.

Vor dem Jahresende fand die Industrialis in Bern statt. Können Sie sich vorstellen, in Zukunft mit ­einer gemeinsamen Veranstaltung in Bern zu starten?
Wie zuvor bereits erwähnt, bewegt sich sehr vieles im Messemarkt, und die BERNEXPO prüft derzeit verschiedene Optionen und Gespräche werden geführt. Mit den Organisat­oren der Industrialis pflegen wir einen guten Austausch, und eine Option ist eine gemeinsame Veranstaltung. Unser Ziel ist es immer, den Besuchern, Ausstellern und weiteren Partnern die bestmögliche Plattform zu bieten und damit Menschen und Marken über den Moment hinaus zu verbinden, fürs Leben und fürs Business.

Sie sind vom internationalen Messewesen zur BERNEXPO gekommen und von Zürich nach Bern. Wie gefällt Ihnen dies?
Es gefällt mir sehr gut! Nach vielen internationalen Jahren auf der Ausstellerseite ist es ein interessanter und abwechslungsreicher Seitenwechsel. Der Wandel der gesamten Messeindustrie bietet spannende Möglichkeiten zur Gestaltung und Weiterentwicklung. Technologien und industrielle Anwendungen haben mich seit jeher fasziniert und so hat sich das ideal ergeben. Die BERNEXPO hat ein tolles und offenes Team, wo man sich als Zürcher schnell wohl fühlt. So macht es Freude und Spass.

Herr Blanc, vielen Dank für das Gespräch.Wir wünschen Ihnen eine gute Messe mit vielen interessanten Begegnungen.