«Jeder Schweizer Hersteller, der die europäischen Märkte beliefert, muss zwingend in den Kompetenzaufbau «Datenstrategie» investieren.»

Ausgabe 04 | 2022

Standardisierung und Klassifizierung von Produktdaten

Digitalrat

Vorbei sind die Zeiten, als es für Hersteller reichte Artikel in einem Katalog abzubilden und auf Fax-Bestellungen der Händler zu warten. Heutzutage erwarten Geschäftspartner die Produktdaten in digitaler Form. Doch dafür braucht es strukturierte Daten, die in einem geeigneten Austauschformat vorliegen, wie zum Beispiel ETIM (Europäisches Technisches Informations Modell).

Wenn es um die Präsentation, den Verkauf oder die Recherche und Suche von Produkten geht, so spielt das Internet die absolute Hauptrolle. Auch wenn in der Industrie der Katalog und das Faxgerät nach wie vor präsent sind. Doch bereits werden schätzungsweise 20 bis 30 Prozent aller Bestellabläufe online vollzogen – Tendenz natürlich weiter steigend.

Produktdaten zur Verfügung zu stellen
Die heutigen Prozesse zwischen Hersteller und Händler sind eine Katastrophe. Man wendet Stunden für Excel-Files auf, verschickt unvollständige Datensätze, verwendet unterschiedliche Dateiformate oder nutzt schlichtweg falsche oder veraltete Angaben. So entstehen an jedem Touchpoint irgendwelche Workarounds, die nur so lange funktionieren, wie die besagten Mitarbeiter vor Ort sind. Dies kostet alle Seiten viel Zeit und somit Geld. Nur wenn der Handelskanal ideal vorbereitete Daten (Produkt, Katalog, Bild usw.) erhält, kann und wird er diese auch in Katalogen und in seinem Webshop einsetzen. Als Hersteller kommt man nicht mehr am Thema E-Commerce vorbei. Sei es indirekt oder direkt. Es gilt somit in der Industrie die Grundlagenarbeit zu erledigen und sich nicht von tollen Shop-Frontends von Agenturen zu blenden. Um dem Handel die Produktdaten strukturiert zur Verfügung zu stellen, gibt es verschiedene Formate. In diesem Beitrag erlauben wir uns lediglich auf ETIM einzugehen.

Was ist ETIM?
ETIM ist ein offener Standard für die eindeutige Gruppierung und Spezifizierung von Produkten durch ein einheitliches Produktklassifikationsmodell. Diese Klassifikation verwendet:

  • Produktklassen (product classes)
  • Merkmale (features)
  • Werte (values) und
  • Synonyme (synonyms)

ETIM und eCl@ss sind standardisierte Austauschformate von Produktdaten zwischen Lieferanten und Kunden im Bereich Elektrotechnik (Elektroinstallationsprodukte, Haushaltsgeräte, Heim Elektronik, Werkzeuge, Baustellenmaterial, Heizung-Lüftung-Klima/Sanitär usw.), egal, ob es um Schalter, Leuchte, Kabel, Waschbecken, Rohre oder eine Duschabtrennung geht.

Wozu ETIM?
Mit ETIM nutzen alle Beteiligten dieselbe Produkt- und Katalogdatenbasis. Diese vereinfachen es das richtige Produkt zu finden. Die ETIM-Klassifikation ist zudem mehrsprachig, medienneutral und anbieterneutral. Nach einer Klassifizierung sind auch Dubletten und Datenleichen endlich mal für immer entsorgt.
Weil der Aufbau und die Beschreibungsstruktur gleich sind, entfallen alle bisher notwendigen und aufwändigen Datenformatierungen und -anpassungen. Auch gibt es eine Zusammenarbeit mit anderen Klassifikationssystemen wie beispielsweise e-cl@ss oder BIM. ETIM-Daten sind somit die ideale Basis für optimale IT-Prozesse und -Strukturen im eigenen Unternehmen. Und natürlich können Sie ihre ETIM-Daten optimal für einen eigenen Handelskanal nutzen.
Die Produktklassifikation ist kein «Endprodukt», sondern bietet eine Struktur und wird primär für die folgenden vier Bereiche eingesetzt:

  1. Stammdaten in ERP-/MDM-/PIM-Systemen
  2. im Webshop und
  3. für elektronische und analoge Produktkataloge
  4. Konfigurationssoftware

Hersteller (und Händler) müssen unter anderem die Frage des Datenaustausches zentral und insbesondere in Vorprojekten diskutieren. Ansonsten läuft ein davon abhängiges (E-Commerce) Projekt aus dem Ruder und scheitert! Es sind Fragen zu klären wie beispielsweise:

  • Welche Produktdaten werden für welche Zwecke benötigt?
  • Welche der benötigten Produktdaten sind vorhanden? In welchem System?
  • Wie vollständig, wie korrekt, wie verlässlich sind diese Daten?
  • Wer ist für die Pflege der Daten zuständig? Gibt es dafür dokumentierte Prozesse?

Herausforderung
Im Online-Elektrogrosshandel gelten für Produktdaten der Klassifikationsstandard ETIM und das Katalogaustauschformat BMEcat als gleichermassen wichtig. Sie müssen also mindestens zwei Standards beherrschen und liefern können.
Die technischen Daten der Produkte müssen einerseits dem Standard ETIM entsprechen, andererseits müssen Produktdaten aufgrund der Vorgabe BMEcat sehr viele verschiedene weitere Bereiche abdecken. Dazu gehören typischerweise:

  • Preise, Preisgruppen, Rabatte, Rabattgruppen, usw.
  • Lieferzeiten, Lieferkonditionen, Verpackungseinheiten, usw.
  • GTIN, Artikelnummer, usw.
  • RoHS erfüllt, REACH, Zuschläge, usw.
  • Produktserien, ist Bestandteil von, passt zu, usw.

3 Tipps

  1. Planen Sie genügend Zeit für das Datenmodell ein und analysieren Sie ausgiebig. Degradieren Sie die Wichtigkeit nicht ab und legen Sie kein «Go Live» Datum für einen Webshop, Konfigurator, oder ähnliches, bevor das Datenmodell definiert ist.
  2. Holen Sie sich externe Profis, welche dieses Thema bereits anderweitig bewältigt haben. Damit werden sie grundlegende Entscheide eher richtig fällen und künftig in weniger Sackgassen enden.
  3. Denken sie daran: Das Nachziehen von Informationen ist immer möglich. Ein Start mit 100 Prozent ist unmöglich.
Jedes gehandelte Produkt wird einer bestimmten Produktklasse zugeteilt. Innerhalb jeder dieser Produktklassen werden den Waren unterschiedliche, objektivierbare Eigenschaften, wie zum Beispiel Material oder Leistungsaufnahme, zugeordnet.
Produktklassen werden zusätzlich in der Regel durch Synonyme beschrieben, die die Produktsuche weiter optimieren. Neben den zur Klassifizierung nötigen Produktdaten werden von guten Produktdatenformaten auch zusätzliche Produktinformationen übertragen.
ETIM ermöglich den Produkt- und Katalogdatenaustausch zwischen der Industrie und dem Grosshandel. Zudem werden so neue (direkte) Geschäftsmodelle für die Industrie möglich.

Seit dem Jahr 2009 fungierte die Elektro Datenbank Schweiz ELDAS als ETIM Stabsstelle Schweiz für den Sektor Elektro. Am 4. September 2020 wurde der Verein «ETIM Schweiz» gegründet. Vereinsgründung ETIM Schweiz mit den Aktivmitgliedern IGH und ELDAS. Erweiterung mit der Stabsstelle für den Sektor HVAC durch die IGH. Somit deckt ETIM Schweiz die Bedürfnisse des Gewerbes und der Industrie nach einem starken und gut etablierten Klassifizierungssystem noch besser und breiter ab. ETIM Schweiz bietet den Mitgliedern Beratung und Unterstützung in der Umsetzung von ETIM an. Weiter steht den Mitgliedern die Mitarbeit bei der Weiterentwicklung des Klassifizierungssystems offen. So können Mitglieder zum Beispiel Change Requests an die Stabsstelle eingeben, welche dann international abgestimmt werden.
Infos: https://etim.ch/ oder www.etim-international.com

INFOS | KONTAKT
Digitalrat
Hirschmattstrasse 28a
CH-6003 Luzern
T +41 (0)79 817 07 63
www.digitalrat.ch
dialog@digitalrat.ch

Februar

LOPEC, München

Internationale Fachmesse und Kongress für gedruckte Elektronik
28. Februar bis 2. März
www.lopec.com

März

LOPEC, München

Internationale Fachmesse und Kongress für gedruckte Elektronik
28. Februar bis 2. März
www.lopec.com

all about automation, Friedrichshafen

Fachmesse für Industrieautomation in der internationalen Bodenseeregion
7. und 8. März
www.automation-friedrichshafen.com

GrindTec, Leipzig

Internationale Fachmesse für Werkzeugbearbeitung und Werkzeugschleifen
7. bis 10. März
www.grindtec-leipzig.de

intec, Leipzig

Internationale Fachmesse für Werkzeugmaschinen, Fertigungs- und Automatisierungstechnik
7. bis 10. März
www.messe-intec.de