Allgemeiner Prozess der Kommissionierung und Bereitstellung an die Produktionslinien.

Ausgabe 09 | 2022

Produktionsintegration – welche ist die richtige?

leogistics GmbH

Produktionsintegration – oder oft auch Produktionsversorgung genannt – beschreibt den zunächst recht simpel anmutenden Prozess der Kommissionierung von Waren aus dem Lager und deren Bereitstellung an Montage- und Produktionslinien. Die Krux dahinter ist jedoch, den für das Unternehmen passenden Prozess der Integration zu finden und im System abzubilden. Es stellt sich die Frage, was der richtige Weg, die Produktion in SAP EWM zu integrieren, ist.

Die Antwort lautet: «Es kommt darauf an.» Mit S/4HANA gibt die SAP allerdings viele Werkzeuge an die Hand, die nur effektiv genutzt werden müssen. In diesem Beitrag werden vier Varianten vorgestellt.

Ad-hoc-Produktionsversorgung
Einigen Unternehmen ist es nicht wichtig oder aufgrund verschiedener äusserer Einflüsse gar nicht möglich, die Produktionsversorgung effektiv zu planen. In diesem Fall bietet es sich an, die Verantwortung über die Versorgung der Produktion komplett in die Hand einer Mitarbeiterin oder eines Mitarbeiters zu legen. Das bedeutet, dass die Person mittels visueller Prüfung identifiziert, ob physisch noch genügend Bestand im Produktionsversorgungsbereich (PVB) vor der Linie liegt, um eine reibungslose Fertigung zu gewährleisten.In unserem Fall hat die Mitarbeiterin identifiziert, dass ein Fach der Schrauben leer geworden ist und fordert mittels einer mobilen Applikation per Scan das fehlende Material an. Der Scan löst die Lageraufgabenerstellung mit Berücksichtigung der hinterlegten Auslagerstrategie (zum Beispiel First-in-First-out, First-expired-First-out, Chargenmerkmale, usw.) aus und legt diese in den Arbeitsvorrat für die Kommissionierer im Lager. Nachteil an dieser Lösung ist ganz klar, dass das Produktionspersonal sehr diszipliniert agieren muss, da es sonst zu einem Stillstand kommen kann, wenn nicht genügend Material im Versorgungsbereich liegt.

Minimalmengen im Produktionsversorgungsbereich
Als Alternative kann die Produktionsversorgung mit Minimalmengen zum Tragen kommen. In den Stammdaten des EWM werden zum Produkt und Produktionsversorgungsbereich eine Menge hinterlegt, welche mindestens vorgehalten werden muss, beziehungsweise bei welcher eine Lageraufgabe zur Versorgung angelegt wird. Die Voraussetzung dafür ist aber, dass der Verbrauch der Komponenten entweder automatisiert per MES-Integration oder manuell über eine mobile Anwendung zeitnah zum Prozessauftrag gebucht wird. Ansonsten kommt das System schnell an seine Grenzen, da die Physik mit dem im System vorhanden Bestand nicht übereinstimmt und die Produktion wiederum ins Stocken gerät.

Produktionsversorgung via Kanban
Wenn der Aufwand an Stammdatenpflege für die Minimalmengen in keiner Relation zum Ergebnis steht und eine kurze Wartezeit für die Produktion kein Problem ist, kann ein Kanban-Prozess genutzt werden. Mit Leerwerden des Kanban-Behälters löst das System eine Anforderung für die Produktion aus. Im S/4HANA embedded EWM-Szenario kommt uns die SAP mit dem Wegfall von Auslieferungen zur Bereitstellung entgegen und erzeugt die Lageraufgaben direkt. Ein weiterer Nachteil zu der oben genannten Wartezeit bei der Bereitstellung ist in dieser Prozessvariante ist, ebenso wie bei der Ad-hoc- oder der Minimalmengen-Produktionsversorgung auch, dass die Lageraktivitäten nicht effektiv geplant werden können.

Bereitstellung zum Prozessauftrag
Um die Kommissionierung und Bereitstellung abhängig von der Verfügbarkeit von Ressourcen im Lager planen zu können, kann die Bereitstellung zum Prozessauftrag genutzt werden. SAP EWM bietet die Möglichkeit, Lageraufgaben automatisiert im Hintergrund auf Basis der Planungsdaten und Termine aus SAP PP zu erstellen oder die Lageraufgabenerstellung manuell über eine Web-Applikation vorzunehmen. Bei der Bereitstellung kann dabei zudem berücksichtigt werden, ob es sich um Kommissionierteile (Single Order Staging), welche nur für diesen Produktionsauftrag genutzt werden, oder Kistenteile (Multi Order Staging), welche kumuliert bereitgestellt und verbraucht werden dürfen, handelt. Diese Prozessvariante hat den Charme, dass die Kommissionierung und Bereitstellung losgelöst von der Verbrauchsbuchung aus der Produktion geplant und ausgeführt werden kann. Dadurch können sowohl die Ressourcenverfügbarkeit als auch die Versorgung der Produktion sichergestellt werden. Um bestmögliche Bestandstransparenz zu gewährleisten, bietet es sich auch hier an, die Verbräuche aus der Produktion automatisiert über ein MES-System oder zeitnah über eine mobile App durch das Personal an der Linie verbuchen zu lassen.

Fazit
Die Antwort auf die initial gestellte Frage, welche Art der Produktionsversorgung die richtige ist, kann nicht pauschal getroffen werden, sondern muss zusammen mit dem Unternehmen in intensiven Diskussionen und unter Abwägung aller Parameter des Prozesses beleuchtet werden. Für das optimale Ergebnis ist der Prozess losgelöst vom Verhalten des aktuell genutzten Lagerverwaltungssystems zu analysieren. Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich in jedem Fall.

INFOS | KONTAKT
leogistics GmbH
Borselstrasse 26
D-22765 Hamburg
T +49 (0)402 9812 6890
www.leogistics.com
info@leogistics.com

Termine

September

ALUMINIUM, Düsseldorf

Weltmesse und Kongress
27. bis 29. September
www.aluminium-exhibition.com

Oktober

Bondexpo, Stuttgart

Fachmesse für industrielle Klebetechnologie
4. bis 7. Oktober
www.bondexpo-messe.de

Motek, Stuttgart

Internationale Fachmesse für Montage- und Handhabungstechnik
4. bis 7. Oktober
www.motek-messe.de

parts2clean, Stuttgart

Internationale Leitmesse für industrielle Teile- und Oberflächenreinigung
11. bis 13. Oktober
www.parts2clean.de

Optatec, Frankfurt

Internationale Fachmesse für optische Technologien, Komponenten und Systeme
18. bis 20. Oktober
www.optatec-messe.de