Durch die permanente Verbindung von verschiedensten Systemen sind Sicherheitskontrollen unumgänglich.

Ausgabe 05 | 2023

ISO 27400:2022 – Sicherheit für IoT-Geräte

goSecurity AG, Andreas Wisler

Internet of Things (IoT) ist heutzutage nicht mehr wegzudenken. In vielen Maschinen, Geräten, Lampen, Kühlschränken, usw. sind heute vernetzte Computer-Elemente enthalten. IoT-Systeme stellen damit eine besondere Herausforderung für die Informationssicherheit dar, da sie hochgradig verteilt sind und eine grosse Anzahl unterschiedlicher Einheiten umfassen. Dies bedeutet eine grosse Angriffsfläche damit auch eine Herausforderung angemessene Sicherheitskontrollen für das gesamte System anzuwenden und aufrechtzuerhalten. Ende Juni 2022 wurde die ISO 27400 veröffentlicht, welche die IoT-Sicherheit und den Datenschutz adressiert.

Wie gewohnt definieren ISO-Normen der 27000er zuerst den Umfang und geben normative Referenzen, bevor im Kapitel 3 Begriffe und Definitionen folgen. Diesmal sind es acht Begriffe rund um Cloud und IoT. Die Norm definiert auch acht zusätzliche Abkürzungen.
Das Kapitel 5 stellt IoT-Konzepte vor. Da es wenig Sinn macht alle Anwendungen zu beschreiben, werden Gemeinsamkeiten beschrieben, wie dass IoT-Geräte spezifische Hardware- und Software besitzen, mit dem Netzwerk verbunden sind und damit Daten senden und empfangen können, in der Regel über Sensorfunktionen verfügen, können aktionsfähig sein, das heisst, sie können Steuerdaten empfangen, um physische Aktionen auszulösen, umfassen IoT-Anwendungen und Betriebskomponenten sowie unterstützen menschliche oder digitale Nutzer.
Bei IoT-Geräten ist die Preisgestaltung ein wichtiges Merkmal, weshalb niedrige Kosten für Herstellung und Betrieb von IoT-Geräten wichtig sind. Industrielle IoT-Systeme können industrielle Anlagen und Steuerungssysteme ersetzen oder in Verbindung mit ihnen eingesetzt werden und unterliegen daher ähnlichen Anforderungen wie hoher Verfügbarkeit oder Sicherheit. In Fahrzeugen eingesetzte IoT-Systeme werden im Zusammenhang mit zuverlässigkeits- oder sicherheitsrelevanten Funktionalitäten verwendet. Viele IoT-Dienste funktionieren (nur) mit einem entsprechenden Cloud-Dienst. Daher sollten Nutzer sicherstellen, dass der Cloud-Dienst über angemessene Sicherheitskontrollen verfügt.
Die Norm definiert im Kapitel 5.3 die Interessengruppen. Dazu gehören Dienstleister, Entwickler und Benutzer. Die Abhängigkeiten zwischen den Anbietern, den Entwicklern und den Nutzern im Zusammenhang mit der Sicherheit und dem Schutz der Privatsphäre in einem IoT-System bezeichnet die Norm als Ökosystem. Dies wird in verschiedene Lebenszyklen abgebildet. Ein IoT-Dienst wird von einem IoT-Dienstentwickler und einem IoT-Geräteentwickler entwickelt, die von einem IoT-Dienstanbieter bereitgestellt und die von IoT-Nutzern verwendet werden. Diese Schritte werden im Detail beschrieben. An dieser Stelle wird nicht weiter darauf eingegangen.

Risiko-Quellen
Bei IoT-Systemen sind viele Quellen für Risiken vorhanden. Das Kapitel 6 geht detaillierter auf dies ein. Als Methode wird auf andere Normen wie die ISO 31000 oder ISO 27005 verwiesen.
Folgende Kategorien werden aufgeführt:

  • Schwachstelle des IoT-Systems
  • mangelnde Kenntnisse und Fähigkeiten der Personen, die bei der Bereitstellung oder Nutzung eine Rolle spielen
  • menschliches Versagen von Personen, die an der Bereitstellung oder Nutzung beteiligt sind
  • Personen, die böswillige Absicht haben, das IoT-System anzugreifen
  • Qualität des IoT-Systems und seiner Komponenten
  • Vorhandensein von externen Systemen und Geräten, die für Angriffe auf das IoT-System missbraucht werden können
  • Naturereignisse (Blitzschlag, Überschwemmung und Erdbeben)
  • fehlende organisatorische Governance bei den involvierten Akteuren

Im Gegensatz zu vielen anderen ISO-Normen zeigt die ISO 27400 sehr viele Beispiele von Risikoquellen. Im Bereich Sensorik und Kontrolle sind es beispielsweise 11, in den Bereichen Betrieb und Management, Anwendung und Dienstleistung sowie Benutzer sind es jeweils sechs und beim Ressourcenzugang und Datenaustausch vier. Im Anhang A.1 wird als Beispiel eine Risiko-Bewertung einer IoT-Überwachungskamera durchgeführt.
Zusätzlich werden Risikoquellen ausserhalb der IoT-Domänen aufgezeigt, dazu gehören Hacker, für einen Missbrauch anfällige Systeme und Geräte, Naturereignisse, die Abhängigkeit von Strom und Netzdiensten oder der Komplexität. Auch der Datenschutz wird immer wichtiger und wird adressiert. Für die Anwender ist es schwierig die Architektur der IoT-Produkte und die von den IoT-Sensoren über ihn gesammelten Daten zu verstehen, da die Einzelheiten der erfassten Daten entweder nicht von den Geräteherstellern weitergegeben werden. IoT-Geräte können miteinander kommunizieren und so Profile von Nutzern erstellen und das Nutzerverhalten durch Datenaggregation, Re-Identifizierung und Analysemethoden erfassen, um daraus beispielsweise geschäftliche Vorteile zu ziehen, was ohne das Wissen oder die Zustimmung des Nutzers geschehen könnte. So kann beispielsweise ein digitaler Eindruck unseres täglichen Lebens durch die Überwachung von intelligenten Geräten zu Hause, die Verfolgung des Standorts unserer intelligenten Autos, die Überwachung unserer Gesundheitsparameter durch intelligente Gesundheitsgeräte oder die Verfolgung unserer Gespräche mit intelligenten Geräten, die für einen anderen Zweck bestimmt sind, entstehen.

Sicherheitskontrollen
Als Ergänzung zu den Kontrollen aus der ISO 27002 werden 45 Sicherheitskontrollen für IoT-Dienstentwickler und IoT-Dienstanbieter empfohlen. Aufgebaut sind sie nach dem Schema:

  • Zweck: erklärt den Zweck der Kontrolle
  • Zielgruppe: nennt die beteiligten Akteure, die über die Kontrolle informiert werden sollen
  • IoT-Domäne: listet die Domänen auf, auf die sich die Kontrolle bezieht
  • Leitfaden: liefert Informationen zur Durchführung

Sie teilen sich in Informationssicherheit (1-28) und Datenschutz (29-45) auf.
Nachfolgend werden die Sicherheitskontrollen kurz vorstellt:

  1. Politik für IoT-Sicherheit
  2. Organisation der IoT-Sicherheit
  3. Informationsverwaltung
  4. Ausrüstung und Werte, die sich ausserhalb physisch gesicherter Bereiche befinden
  5. Sichere Entsorgung oder Wiederverwendung von Geräten
  6. Aus Sicherheitsvorfällen lernen
  7. Grundsätze der sicheren IoT-Systemtechnik
  8. Sichere Entwicklungsumgebung und -verfahren
  9. Sicherheit von IoT-Systemen zur Unterstützung der Sicherheit
  10. Sicherheit bei der Verbindung verschiedener IoT-Geräte
  11. Verifizierung von IoT-Geräten und Systemdesign
  12. Überwachung und Protokollierung
  13. Schutz von Protokollen
  14. Nutzung geeigneter Netzwerke für die IoT-Systeme
  15. Sichere Einstellungen und Konfigurationen bei der Bereitstellung von IoT-Geräten und -Diensten
  16. Benutzer- und Geräteauthentifizierung
  17. Bereitstellung von Software- und Firmware-Updates
  18. Austausch von Informationen über Schwachstellen
  19. Sicherheitsmassnahmen, die an den Lebenszyklus von IoT-Systemen und -Diensten angepasst sind
  20. Anleitung für IoT-Nutzer zur ordnungsgemässen Nutzung von IoT-Geräten und -Diensten
  21. Festlegung von Sicherheitsrollen für die Beteiligten
  22. Verwaltung von gefährdeten Geräten
  23. Management von Lieferantenbeziehungen im Bereich IoT-Sicherheit
  24. Sichere Weitergabe von Informationen über die Sicherheit von IoT-Geräten
  25. Kontakte und Support-Service
  26. Grundeinstellungen von IoT-Gerät und -Dienst
  27. Deaktivierung von nicht verwendeten Geräten
  28. Sichere Entsorgung oder Wiederverwendung von IoT-Geräten
  29. Prävention von in die Privatsphäre eingreifenden Ereignissen
  30. IoT-Datenschutz als Standard
  31. Bereitstellung eines Datenschutzhinweises
  32. Verifizierung der IoT-Funktionalität
  33. Berücksichtigung von IoT-Nutzern
  34. Verwaltung von IoT-Datenschutzkontrollen
  35. Eindeutige Geräteidentität
  36. Ausfallsichere Authentifizierung
  37. Minimierung der indirekten Datenerfassung
  38. Mitteilung der Datenschutzpräferenzen
  39. Überprüfung der automatisierten Entscheidung
  40. Rechenschaftspflicht gegenüber den Beteiligten
  41. Schutz personenbezogenen Daten
  42. Austausch von Informationen über Massnahmen zum Schutz von personenbezogenen Daten bei IoT-Geräten
  43. Zustimmung des Benut-zers
  44. Zweckmässige Nutzung zur Verbindung mit anderen Geräten und Diensten
  45. Zertifizierung/Validierung des Schutzes von personenbezogenen Daten

Fazit
Zusammenfassend ist die ISO 27400 ein umfassendes Nachschlagemittel, wenn es um die Sicherheits- und Datenschutz-Anforderungen von IoT-Geräten geht. Verschiedene Risiken werden aufgezeigt und beschrieben. Das Beispiel Risikoszenario einer IoT-Überwachungskamera hilft ein Verständnis dafür zu bekommen. Die 45 Sicherheitskontrollen zu den Themen Informationssicherheit und Datenschutz helfen, geeignete Massnahmen zum Schutz der Systeme und Daten zu bekommen.

ZUM AUTOR
Andreas Wisler, Dipl. Ing FH
goSecurity AG
Schulstrasse 11
CH-8542 Wiesendangen
T +41 (0)52 511 37 37
www.goSecurity.ch
wisler@gosecurity.ch

Juni

MedtecLIVE with T4M, Stuttgart

Die zentrale Fachmesse für Medizintechnik in Europa
18. bis 20. Juni
www.medteclive.com

Stanztec, Pforzheim

Fachmesse für Stanztechnik
25. bis 27. Juni
www.stanztec-messe.de

all about automation, Straubing

Fachmesse für Industrieautomation
26. und 27. Juni
www.allaboutautomation.de

August

all about automation, Zürich

Fachmesse für Industrieautomation
28. und 29. August
www.aaa-zürich.ch

maintenance, Zürich

Leitmesse für industrielle Instandhaltung
28. und 29. August
www.maintenance-schweiz.ch