Intelligente Automation – ein Plus an Flexibilität und Wirtschaftlichkeit.

Ausgabe 05 | 2024

Vollautomatisiert Komplettbearbeiten

INDEX Werkzeugmaschinen (Schweiz) AG

Komplettbearbeitung auf einer Maschine – immer mehr Zerspaner erkennen die Vorteile, wenn das Drehen, Bohren, Fräsen und weitere integrierte Prozesse wie zum Beispiel das Verzahnungsfräsen beziehungsweise Wälzschälen in einer Aufspannung erledigt werden können.

INDEX bietet schon seit langem Dreh-Fräszentren, die ein solches Leistungsspektrum perfekt abdecken.

Zur technologischen Spitzenklasse zählt insbesondere die aktuelle INDEX G-Baureihe – von der kleinen G220, (TRAUB TNX220) über die G320 und G420 bis zum grössten und leistungsstärksten Modell, der G520. Für den Erfolg dieser Maschinen steht in erster Linie ihr durchgängiges Konzept, zu dem ein steifes Mineralguss-Maschinenbett sowie grosszügig dimensionierte Linearführungen gehören. Diese Basis sorgt für beste Stabilitäts- und Dämpfungseigenschaften, wie sie für anspruchsvolle Zerspanungsaufgaben benötigt werden.

Die Basis: das Dreh-Fräszentrum INDEX G320
Sehen wir uns die INDEX G320 genauer an. Dieses Dreh-Fräszentrum ist mit einer Drehlänge von bis zu 1400 mm für die leistungsstarke Bearbeitung von mittelgrossen Werkstücken konzipiert. Die beiden identischen Arbeitsspindeln bieten einen Stangendurchlass von 102 mm. Die maximale Spannfuttergrösse beträgt 315 mm.
Die Motorspindeln der Haupt- und Gegenspindel stehen durch ihre hohe Dynamik, Leistung (44 kW bei 100 Prozent ED) und Drehmoment (525 Nm bei 100 Prozent ED) für eine sehr produktive Drehbearbeitung. Für Bohr- und Fräsaufgaben ist in erster Linie die Motorfrässpindel mit der hydrodynamisch gelagerten Y/B-Achse zuständig. Die leistungsstarken Antriebe ermöglichen selbst fünfachsige Zerspanarbeiten. Nicht zu vergessen: die beiden unten angeordneten Werkzeugrevolver, deren jeweils zwölf beziehungsweise 15 Stationen durchgängig mit angetriebenen Werkzeugen bestückt werden können.

Die Erweiterung: ein zusätzlicher Werkzeugvorrat
Die Motorfrässpindel bedient sich hauptzeitparallel aus einem integrierten Werkzeugmagazin, das Platz für bis zu 111 Werkzeuge (HSK-T63 oder Capto C6) zur Verfügung stellt. Damit bei sehr komplexen Bearbeitungen und im Automatikbetrieb die Werkzeugplätze nicht knapp werden, bietet INDEX mit dem Zusatzmagazin iXtools eine neue, je nach Maschinenkonfiguration auch nachrüstbare Lösung. Das iXtools ist eine vollwertige Erweiterung des maschinenintegrierten Werkzeugmagazins und lässt einen uneingeschränkten Zugriff auf die dort gelagerten, im Falle der INDEX G320 bis zu 230 Werkzeuge zu.
Da sich die Motorfrässpindel nach wie vor die benötigten Werkzeuge mittels eines zwangsgeführten, kurvengesteuerten NC-Doppelgreifers aus dem maschinenintegrierten Werkzeugmagazin holt, entwickelte INDEX eine spezielle Lösung: Durch ein «Vorauslesen» im NC-Programm werden die Werkzeuge rechtzeitig vom iXtools-Magazin in den maschinenintegrierten Werkzeugspeicher umgesetzt. So bleiben dessen Stärken vollumfänglich erhalten: die hohe Verfahrgeschwindigkeiten, die Werkzeugidentifikation «im Vorbeifahren» mittels RFID-System sowie das hauptzeitparallele Rüsten und die zwei Pufferplätze für den direkten Tausch von Ersatzwerkzeugen.

Die Ergänzung: ein Roboter, eine Messeinrichtung und die INDEX Closed Loop-Schnittstelle
Ergänzt mit dem iXcenter wird aus dem Dreh-Fräszentrum INDEX G320 schliesslich eine vollautomatisierte Fertigungszelle. Denn das iXcenter eignet sich nicht nur, um mit einem Roboter das Be- und Entladen einfach umzusetzen – es bereitet auch den Weg zu einer automatisierten Prozessführung. Denn liegt das Werkstück erst einmal lageorientiert in der Roboterhand, lässt sich auf einfache Weise eine Qualitätskontrolle realisieren. Erforderlich sind lediglich eine Messeinrichtung, entsprechende Messsoftware sowie die INDEX Closed Loop-Schnittstelle. Für die Messaufgaben in Verbindung mit dem INDEX Closed Loop-System sind Prüfgeräte wie zum Beispiel der Renishaw Equator™ oder andere im Handel verfügbare Geräte verwendbar.
Die Messzelle erfasst die für das jeweilige Bauteil relevanten Masse, die in Echtzeit von der intelligenten Prozessregelung (IPC) gelesen werden. Diese kommuniziert über die Closed Loop-Schnittstelle des INDEX iXpanels mit der Maschinensteuerung. Die Schnittstelle erlaubt es, die übermittelten Messmerkmale auf die betroffenen Werkzeuge zurückzuführen und falls nötig, entsprechende Korrekturen durchzuführen.

Das Beste: alles aus einer Hand
Die vollautomatisierte Fertigungslösung ist komplett. Der Anwender kann anspruchsvolle Bauteile im mittleren Grössenspektrum vollautomatisiert herstellen, auch in kleinen und mittleren Losgrössen – mit minimalem Rüstaufwand und Personaleinsatz. Und das Beste daran: INDEX liefert das komplette System aus einer Hand: von der Dreh-Fräsmaschine G320 (oder auch andere Varianten) über die Roboterzelle iXcenter und die Prüfeinrichtung bis hin zur Closed Loop-Schnittstelle.

INFOS | KONTAKT
INDEX Werkzeugmaschinen (Schweiz) AG
Av. des pâquiers 1
CH-2072 St. Blaise
T +41 (0)32 756 96 10
www.index-group.com
info@index-traub.ch

Juni

MedtecLIVE with T4M, Stuttgart

Die zentrale Fachmesse für Medizintechnik in Europa
18. bis 20. Juni
www.medteclive.com

Stanztec, Pforzheim

Fachmesse für Stanztechnik
25. bis 27. Juni
www.stanztec-messe.de

all about automation, Straubing

Fachmesse für Industrieautomation
26. und 27. Juni
www.allaboutautomation.de

August

all about automation, Zürich

Fachmesse für Industrieautomation
28. und 29. August
www.aaa-zürich.ch

maintenance, Zürich

Leitmesse für industrielle Instandhaltung
28. und 29. August
www.maintenance-schweiz.ch